Drucken 

Zeitzeugin

Vergangene Woche hatten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen die Ehre, die Zeitzeugin Anna Hackl (geb. Langthaler) erleben zu dürfen. 

Frau Hackl erzählte von den schrecklichen Geschehnissen der Mühlviertler Hasenjagd, bei welcher ihre Familie zwei entflohenen Häftlingen Unterschlupf gewährte. Die Familie Hackl setzte ihr Leben aufs Spiel. Wären sie gefunden worden, wäre die gesamte Familie ermordet worden. Frau Hackl war damals 13 Jahre alt, und erinnert sich noch genau an die schrecklichen Ereignisse. Sie war auch beim Filmdreh „Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“ dabei. 

Wir erlebten Frau Hackl als starke, faszinierende Frau, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schülerinnen und Schüler über diese Zeit zu informieren. Es ist immer interessant, wenn man mit Leuten sprechen kann, die die Ereignisse direkt miterlebt haben. 
Die Schülerinnen und Schüler lauschten gespannt, und zeigten auch bei der Diskussion reges Interesse. 

Am Ende des Besuches appellierte Frau Hackl an alle: „Bleibt wachsam!“