Sommersportwoche:

Vom 6. 6. 2016-10. 6. 2016 fuhren die Schülerinnen und Schüler der 1a und der 1b mit den Lehrerinnen und Lehrern Margareta Hölzl, Katharina Latschenberger, Leo Kinast und Martin Ollmann nach Wagrain ins Jugendhotel „Wiederkehr“!....

Ich war sehr aufgeregt, als ich den Bus betrat, außerdem hatte ich die letzte Nacht nicht sehr viel geschlafen! Aber nach ca. 3 h Fahrt, kamen wir letztendlich ans Ziel!
Dort angekommen wurden die Schlüssel für die Zimmer verteilt und die Koffer ausgeräumt.
Wir wurden immer in Gruppen eingeteilt. In der Gruppe, in der ich untergebracht war, gingen wir zuerst schwimmen und danach mountainbiken. Beim Mountainbiken hatte ich kein Rad mehr erwischt, weil es in der vorherigen Gruppe kaputt geworden war! Doch ich teilte mir das Mountain-Bike mit Anna Sophia, einer Freundin aus meiner Klasse 1a.
Danach holten uns die Lehrer und wir liefen zum Sportplatz.
Die 1b übte Laser-Gewehr schießen und die 1a spielte je nach Wahl Fußball oder Volleyball.

Um 17: 00 Uhr hatten wir Abendessen und um ca. 18: 00 Uhr spazierten wir in das Schwimmbad, das sich fast neben unserem Hotel befand!

Wir machten eine Stunde lang Schwimm-Übungen und eine dreiviertel Stunde durften wir noch rutschen.
Am Schwimmbad fand die Rutschen am tollsten!

Bettruhe war um 21: 15 Uhr!
Am nächsten Morgen ging ich gemeinsam mit den anderen Kindern und den Lehrern zum Sportplatz in der Nähe des Hotels. Die 1b machte Übungen mit dem Ball und die 1a übte Laser-Gewehr schießen.

Danach hatten wir Mittagessen.

Ich fand das Essen relativ gut, aber daheim schmeckt es trotzdem immer noch am besten!

Nach dem Mittagessen schlenderten wir abermals den nicht zu kurzen Weg zum Sportplatz.
Dieses Mal machte die 1a Übungen mit dem Ball! Danach war Abendessen angesagt.
Um 18: 00 Uhr gingen wir wieder ins Schwimmbad, machten unsere Übungen und durften anschließend wieder rutschen!

Es war wieder um 21: 15 Uhr Bettruhe.

Am Mittwochmorgen waren die Ersten schon unterwegs, um zu klettern.

Aber für die Gruppe, in der ich war, hieß es, verschiedene Orte mit versteckten Kärtchen, auf denen Buchstaben für das Lösungswort waren, zu finden! Und unsere Hilfe war eine Karte, auf der die Orte eingezeichnet waren. Das nannte sich „Orientierungs-oder Erkundungslauf“.

Am Anfang war es ziemlich schwer, eine Orientierung zu haben, doch wenn man ein Kärtchen gefunden hatte, konnte man leicht zu den anderen Orten finden!

Als wir es geschafft hatten, waren die „Kletterer“ auch schon hier und wir bereiteten uns auf den bevorstehenden Triathlon vor.

Zuerst ging es ans Schwimmen. Jeder bekam Badehauben mit Nummern darauf. Es ging sehr schnell.

Danach mussten wir auf dem Mountain-Bike eine Runde fahren, Laser-Gewehr schießen, Strafrunden mit dem Rad fahren und dann noch einmal eine Runde fahren!

Aber bevor wir aufs Rad gestiegen waren, gab es zuerst einmal Mittagessen.

Den Rest des Tages waren wir in dem kleinen Klettergarten, der sich gleich neben dem Hotel befindet.

Um 17: 00 Uhr hatten wir wieder Abendessen und danach Schwimmtraining.

Nach dem Training durften wir am Mittwoch einmal etwas länger aufbleiben. Nämlich bis 21: 30 Uhr.

Am Donnerstag in der Früh kam uns gleich Schlechtwetter-Stimmung entgegen!
Doch der Donnerstag war für mich trotzdem der coolste Tag, denn am Vormittag waren wir Bogenschießen. Obwohl es total matschig war, hatte es voll viel Spaß gemacht!

Außerdem waren wir nach dem Mittagessen in einer Halle und absolvierten Übungen, Ball- und Laufspiele.

Aber am meisten gefiel mir das Segway-fahren! Wir lernten zuerst das Bremsen, dann das Lenken und „Geradeaus-Fahren“!
Für mich war das das Highlight der Sommersportwoche!
Außerdem war nach dem Abendessen noch die Preisverleihung vom Triathlon und wir durften wieder bis 21: 30 Uhr aufbleiben!

Der Freitag kam und somit auch das Ende der Sommersportwoche!

Dieses Mal war ich mit einer Gruppe klettern! Es hat auch viel Spaß gemacht, doch zum Schluss taten meine Hände weh!

Nach dem letzten Mittagessen in Wagrain wurden unsere Koffer und Taschen in den Bus gepackt und wir fuhren los.

An der Schule nahmen uns unsere Eltern in Empfang und fuhren uns nach Hause!

Mir hat die Sommersportwoche sehr gut gefallen und wir hatten viel, viel Spaß!

von Anna Sachsenhofer, 1a

DSC02594

DSC02580DSC02586

DSC02495DSC02562DSC02535DSC02529

 

 

 

   
© NMS Ramingtal, 4442 St. Peter in der Au, Ramingtal 30, Telefon 07252/30 155